Aufgewachsen auf dem Land. Historische Aufnahmen und Geschichten über Damals im Wendland. Der Landkreis Lüchow Dannenberg als Beispiel für das Leben auf dem Lande im 20. Jahrhundert.



 

        Home    Navigation im

Spranz um 1940
Landwirtschaftsgehilfin Elsa Schulz

Infos und Fotos von  
Holger Schulz, Waddeweitz   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

aus dem
Ehren-Diplom

 


vergrößern

 

 

 

 

 

Als eigentliches Dorf ist Spranz schon vor 1742 wüst gefallen. 1780 heißt es, dass von sechs Höfen fünf verlassen sind. Der übrig gebliebene große Hof Spranz zählt 1908 zwölf Einwohner und bildet eine selbständige Gemeinde (nicht die kleinste im Landkreis), bis 1928 Spranz, Keddien und Fließau zusammengelegt werden. Im Einwohnerbuch von 1929 wird als einziger Haushaltsvorstand Wilhelm Jauch, Landwirt, genannt.


1929: Gemeindevorsteher ist Bunge in Fließau.
Das nächste Telefon gibt`s in Pudripp (Bahnhof).

Spranz liegt im Hohen Drawehn auf 80 m NN und die Gemarkung steigt auf 142 m an; das ist der höchste Punkt im Landkreis, der Hohe Mechtien. Vier Fünftel der Gemarkung sind bewaldet (aufgeforstete Heide). Nur in direkter Ortsnähe gibt es 42 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, ausreichend für den Hof von Wilhelm Jauch. Auf der Seite über
Mützingen ist zu lesen, dass Wilhelm Jauch als Kind durch einen Unfall ein Bein verloren hatte. So braucht der große Hof noch mehr Dienstleute als allgemein üblich.


Hochzeit bei Jauch in Spranz

 
Von Dienstleuten soll jetzt die Rede sein. Auch 1940 werden sie noch Knecht und Magd genannt, oder sie sind "in Stellung beim Bauern".
Eine solche Laufbahn hat auch Elsa Schulz zunächst in verschiedenen Stellungen im benachbarten Kreis Uelzen. In Güstau (Suhlenburg) erhält sie 1931 ein Ehren-Diplom für 5 Jahre als Dienstmädchen beim Bauern Helmke.
 


Elsa Schulz

 
Ab 1934 arbeitet sie bei ihrem Bruder Hermann Schulz in Redemoißel und geht 1940 auf den Hof Jauch in Spranz.
Ihre Fähigkeiten nennt das Arbeitsbuch:
"Fachschulbildung: keine.
Sonstige Fachausbildung:
ländlicher Haushalt, Stütze, einfache und feine Küche, Schneidern, Weißnähen, Melken, Mithilfe in der Landwirtschaft"

 

Die Integration in die Familie ihrer "Herrschaft" wird auf den folgenden Fotos aus ihrem Album deutlich. Sie steht jeweils ein wenig abseits, aber sie gehört auf die Familienfotos.
 
Auf dem Hof in Spranz.

Elsa Schulz links.

Über die einzelnen Personen der Familie ist bei den Nachkommen von Elsa Schulz nichts überliefert.

Hier steht Elsa Schulz hinten als zweite von rechts.
 
 

Mit neuem Trecker und modernem Mähbinder geht`s zur Roggenernte.

Trotz Maschinen sind viele Helfer notwendig.
 
 
Bis 1944 bleibt Elsa Schulz bei Jauchs. (Hier wieder mit kleinem Abstand rechts). Sie ist jetzt 36 Jahre alt und immer noch ledig. Aber irgendwann findet sie doch noch einen ledigen Bauern und kann auf einen Hof in Waddeweitz heiraten.

In der Tour werfen wir wieder einen Blick auf den Rundling Rehbeck und betrachten das Dorf aus der Sicht des Schulzenhofes, ergänzt durch die Fotos vom Sohn des Lehrers Tribian.

Rehbeck 1930 bis 1939
 

  zurück      nach oben                    Weiter in dieser Spur                                          (Seite erstellt im Mai 2010)